Ausbildungslehrgänge


Das österreichische Institut für Krankenhausbetriebsführung (ÖIK)

bildet seit mehr als 40 Jahren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich des Krankenhausmanagements aber auch verwandter Organisationen aus.

Ziel des ÖIK ist es, eine bedarfsgerechte praxisbezogene Aus- und Fortbildung für die Führungskräfte des Krankenhausmanagements, auf gemeinnütziger Basis zu organisieren. Das ÖIK verfolgt mit dem Lehrgängen das Ziel, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern jene Management-Kenntnisse zu vermitteln, die für eine moderne Krankenhausbetriebsführung erforderlich sind. Darüber hinaus werden auch jene Wissensinhalte angeboten, die sich auf die speziellen Gegebenheiten des Österreichischen Gesundheitswesens, insbesondere auch im internationalen Systemvergleich, beziehen. Die ständig zunehmenden Herausforderungen im Bereich der Krankenhausfinanzierung setzen immer mehr ein hochqualifiziertes Management in den Krankenhäusern voraus.


Anmeldung zum Newsletter

QR-Code scannen

Ausbildung zum/zur DIPL. KRANKENHAUS-CONTROLLER/IN

ab März 2024 im LKH-Universitätsklinikum Graz

Der Lehrgang ist für im Controlling tätige bzw. dafür vorgesehene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich des Gesundheits- und Krankenanstaltenmanagements konzipiert und spricht im Sinne eines möglichst umfassenden und interdisziplinären Verständnisses auch die Berufsgruppen der medizinischen und pflegerischen Bereiche an. Bewusst verfolgen wir das Ziel, unseren Teilnehmern die Funktion des Controllings möglichst praxisgerecht durch im Krankenanstaltenbereich tätige Vortragende zu vermitteln, wobei wir uns dazu immer wieder auf tatsächlich in der Praxis auftretende Gegebenheiten und Fälle beziehen.


Integrales Kapazitätsmanagement - IKM

9. und 10. April 2024 sowie am 3. Mai 2024 in Graz

Wir kennen alle die Situationen: Es ist kein Bett vorhanden und wir müssen die seit Wochen geplante elektive OP absagen. Es ist kein Bett frei auf der medizinisch logischen Zielbettstation und darum liegt die Patientin als „Fremdliegerin“ auf einer anderen Station und die Visitenprozesse ziehen sich in die Länge. Krankenhäuser zu planen und zu steuern ist zweifellos komplex. Die COVID-19-Pandemie hat außerdem die Grenzen der klassischen, dezentralen Art und Weise von Planung und Steuerung („Jede:r plant für sich“) aufgezeigt. Gleichzeitig haben die Mechanismen zur Bewältigung der Krise die Chancen eines klareren, besser koordinierten und standardisierten Systems aufgezeigt. Genau hier setzt das integrale Kapazitätsmanagement (IKM) an. Das Seminar richtet sich an Pflege-, OP-, Betten-, Kapazitäts-, und Klinikmanager:innen & Unternehmensentwickler:innen


Transformation zum Krankenhaus der Zukunft mit Lean Healthcare und Design Thinking (Basis)

16. und 17. Mai 2024 in Graz

Die Ansätze „LEAN Healthcare“ und „Design Thinking“ liefern seit Jahren die wirkungsvollsten Ansätze, um die Patientenorientierung und Mitarbeiterzufriedenheit zu verbessern. In diesem Kurs lernen Sie die Grundlagen der Lean-Philosophie und dem Design Thinking Ansatz und deren Anwendung im Krankenhaus kennen. Sie bekommen Einblicke in internationale Best Practices und erleben die Wirkung von Lean und Design Thinking hautnah durch eigene Anwendung. Darüber hinaus lernen Sie wichtige Begriffe aus dem Lean-Konzept kennen und erproben die Anwendung anhand von konkreten Beispielen. Am Schluss des Kurses werden Sie in der Lage sein, mit der Anwendung von Lean-Philosophie und Design Thinking in ihrem Alltag loszulegen.


Seminar für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Patientenadministration und Chefsekretärinnen und Sekretäre

27. bis 29. Mai 2024 in St. Lorenz bei Mondsee

Dieses Seminar bietet eine praxisbezogene Aus- und Fortbildung und richtet sich an aktive und künftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Patientenadministration, Chefsekretärinnen und Sekretäre, welche eine hohe Verantwortung tragen. Mit diesem Seminar will das ÖIK dazu beitragen, die Qualität in österreichischen Gesundheitsorganisationen zu verbessern.


Transformation zum Krankenhaus der Zukunft mit Lean Healthcare und Design Thinking - Vertiefungskurs

3. und 4. Juni 2024 in Graz

Die Ansätze „LEAN Healthcare“ und „Design Thinking“ liefern seit Jahren die wirkungsvollsten Ansätze, um die Patientenorientierung und Mitarbeiterzufriedenheit zu verbessern. Beiden gemeinsam ist die Philosophie, die Bedürfnisse des Kunden bzw. Patienten an die erste Stelle zu setzen. „Der Patient kommt zuerst“ bedeutet mehr Sicherheit und Qualität für den Empfänger von medizinischen und pflegerischen Leistungen. Es bedeutet auch weniger Verschwendung im Arbeitsalltag der Mitarbeitenden, ruhigere Prozesse und eine optimale Nutzung der vorhandenen Ressourcen. So steigert sich auch die, nicht weniger zentrale, Mitarbeitendenzufriedenheit. In diesem Vertiefungskurs bauen Sie auf den Grundlagen der Lean-Philosophie und dem Design Thinking Ansatz auf und wenden Methoden im Krankenhaus-Umfeld direkt an.


Ausbildungslehrgang für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Patientenadministration, für Chefsekretärinnen und Sekretäre

in Vorbereitung

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Patientenadministration und Chefsekretariate in Krankenanstalten tragen eine hohe Verantwortung. In diesem Ausbildungslehrgang wir eine spezifische Ausbildungen für diese Arbeitsbereiche angeboten. Der Lehrgang ist sowohl für aktive aber auch künftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Krankenanstalten und verwandter Organisationen.


Englisch im Krankenhausalltag

in Vorbereitung

Dieses Seminar ist für aktive und künftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erstanlaufstellen: Anknüpfen an und Aufbauen auf Vorkenntnisse; Erweiterung des Vokabulars; Basiskommunikation zur Abfrage von Daten, Adressen, Beschwerden; Nützliche Phrasen zu Zahlen, Daten, Wegbeschreibungen; Praxisnahe Übungen und Dialoge; Tipps und Übungen zur Verbesserung der Aussprache


Medizinisches Basiswissen für VerwaltungsmitarbeiterInnen im Gesundheitswesen mit Verweis zum LKF System

in Vorbereitung

Die Medizin hat sich der Herausforderung zu stellen mit ständig verknappenden monetären Ressourcen den Wandel in der Patienten*innenbetreuung zu verstärkten diagnostischen und therapeutischen Verfahren zu kompensieren. Aus diesem Spannungsfeld zwischen dem ökonomischen und medizinisch Machbarem erwachen vielfältige Fragestellungen, für deren Lösung Mediziner Unterstützung von administrativen Bereichen benötigen. Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter*innen, die mit administrativen, wirtschaftlichen und technischen Aufgabenstellungen in Einrichtungen des Gesundheitswesens befasst sind. Insbesondere an Mitarbeiter*innen mit Betriebsführungsaufgaben, die im Controlling, im Einkauf, in der Technik bzw. im Finanz- und Patientenmanagement beschäftigt sind und eine Fachausbildung vorweisen, aber noch keine oder wenig Erfahrung im Gesundheitswesen haben.